KUB-Diskussionsthema Nr. 7: Die Zukunft von Star Wars im TV

Mit der aktuellen Situation von Star Wars im TV ist Lucasarts ein Geniestreich gelungen. The Clone Wars drängt sich nahezu jedem Fernsehnutzer ins Blickfeld, und im Hintergrund schwebt die mysteriöse Realserie. Damit sind zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Man hat sich einen Typ Fan erhalten, und einen neuen hinzugewonnen. Die alten Star Wars Fans, klassische Nerds, die immer mehr alternden Filmen hinterhertrauern sind zwar keineswegs zufrieden mit The Clone Wars. Aber: Aus der in Aussicht gestellten Real-Serie ziehen sie ihre Motivation. Wäre The Clone Wars einziges Star Wars überbleibsel, dann würden die meisten alten Fans es nicht einmal eines Blickes würdigen. Aber mit der Realserie in Aussicht wird es schnell zu einer Trittleiter, zu einem Übergangsprodukt. Man sieht TCW um sich die Zeit bis zur Realserie zu vertreiben, und damit sieht man es. Denkt darüber nach. Diskutiert darüber. Kritisiert es. Und wird so zum treuen TCW-Gucker.

Zweite Fangruppe sind ganz klar die Jüngeren, an die TCW von der Aufmachung und von Merchandise her ganz klar gerichtet ist. Und diese Jungen, unkonventionellen, Star Wars Fans werden nur wegen TCW mit Star Wars groß. Mit den alten Filmen ginge das nicht mehr. Und eine Serie schafft viel mehr Tradition und Regelmäßikleit, und verankert so die Star Wars-Begeisterung viel tiefer als es die alten Filmen je konnten. Damit verliert Star Wars auch etwas von seinem Nerd-Image. Und wenn diese kleinen SW-Fans größer werden, dann werden sie auch die alten Filme sehen. Und einen ganz anderen Zugang dazu haben als jemand, dem „auf nüchternen Magen“ ein Star Wars-Film vorgesetzt werden.

So hat sich Lucasarts mit minimal gehaltenen Kollateralschäden die alte, aussterbende Fansbase erhalten und sich dabei eine neue, nachhaltige geschaffen. Alle Fanverluste sind jetzt durch, ab jetzt kann es nur noch aufwärts gehen, vielleicht kommen, falls die Realserie tatsächlich kommt und gut wird auch noch ein paar jetzt abtrünnig gewordene zurück. Auch wenn ein für Hardcore-Fans ein Qualitätsverlust spürbar ist: Das Star Wars-Franchise ist auf Jahre hin gesichert.

Hut ab, Herr Lucas!

Published in: on 5. Juli 2011 at 12:19  Comments (4)  

459

Guten Abend Welt. Hiermit melde ich mich aus der Versenkung. Einfach so. Weil ich grad Zeit und Lust hab. (Gravals Einfluss (für ihn mit doppel „s“) darauf ist allerdings auch beträchtlich)  Möglicherweise bin ich wieder drin, bevor überhaupt jemand merkt das ich rausgekommen bin, aber das hab ich mir wohl selbst eingebrockt.

Kaum ist man mal ein paar Monate weg denken gleich alle, man hätte alles verlernt. Früher (als noch alles besser war) hat mir WordPress (das da auch noch besser war) NIE angeboten, einen vorhandenen Artikel als Vorlage für meinen neuen zu verwenden. Oder mir Rückmeldung zu meinem Entwurf zu geben, bevor ich ihn veröffentliche. Wahrscheinlich kommen die noch bald auf die Idee eine funktionierende Rechtschreibkontrolle einzuführen… Korrekturlesen ist was für Anfänger. Oder wie der englischsprachige Deutsche sagt: No risk no fun. (Der Witz funktioniert mit Menschen aller Nationalitäten, außer mit Franzosen)

So. Jetzt hab ich ohne Plan immerhin 148 Wörter geschrieben. Immer noch. Immer noch. Scheint keine gute Reaktionszeit zu habe (halt: 162) (163) n das Programm. (166). Ich glaub es will mich ärgern. Na ja, ohne Plan wie erwähnt. Man muss sich ja auch erst mal eintippen und so, versteht sich. Ich glaube, die Ausrede hält nicht mehr lang. Ich muss mir langsam was einfallen lassen. Ich könnte etwas über Facebook schreiben. Ich war nämlich bei Facebook angemeldet. Und hab meinen Account gelöscht. Aber das ist genug Stoff für einen eigenen Post. Wenn ich nur ein wenig Stoff für diesen hier hätte…

Wortanzahl inzwischen 242. 243. (Ist das nicht Lustig? Ich könnte ewig so weiter machen) (253) In so einer Situation hilft häufig ein Blick aus dem Fenster weiter. Wenn es da nur nicht so dunkel wär… Ich kann ja beläufig erwähnen, dass ich in der Zeit, in der ich hier nicht geschrieben hab, deutlich gesteigert Musik gehört hab, und dass ich diesen Post in einem verkrüppelten Derivat des 10-Finger-Schreibens schreibe. Tipp10 hat also gewissermaßen geholfen. Wann hab ich eigentlich den letzten nicht KUB Post geschrieben? 22. Juni 2010, über Vuvuzelas. Fast ein Jahr her. Gut 11 Monate. Wie die Zeit vergeht. Übrigens nett, das ich nicht wegen fehlendem Star Wars-Content aus der KUB ausgeschlossen wurde. (Oder wegen fehlendem Content allgemein) Sieht wohl so aus, als müsste ich mich allgemein mal nach einer Existenzberechtigung für mein Weblog hier umsehen. Wie ich das eigentlich schon seit der Gründung mach. (381) Ich kann unnauffällig andeuten, das bald ein wenig politische Content mit meiner Mitwirkung entweder hier oder anderorts veröffentlicht wird. Politisch höchst brisant und obstfeindliche, hoffe ich zumindestens. (Wir in der Werbung nennen das einen Teaser)

Das waren genug der Andeutung. Ich nutze den Augenblick um Frau Hirnwirr nachträglich zum Geburtstag zu gratulieren, denn ich wie ich grad las überlas und damit verpasste. Ziemlich nachträglich, aber besser als gar nicht. 450!

Verdammt, wollte ich mir nicht was einfallen lassen?

Published in: on 28. Mai 2011 at 22:07  Comments (4)  

KUB-Diskussionsthema Nr. 6: Was haltet ihr von Star Wars 3D im Kino?

So, dieses Thema hab ich leider komplett verschlafen, ich hoffe mal einen Tag später ist auch noch in Ordnung. Hatte ein bisschen was um die Ohren.

Also, zur Fragestellung: Um es einfach mal vorwegzunehmen: Auch ich freue mich auf Star Wars in 3d. Scheint ja nichts ungewöhnliches zu sein. Auch wenn ich bis jetzt alles nur ein wenig überflogen hab, scheint mir der Grundtenor von Akzeptanz bis Vorfreude zu reichen. Unerwartet, aber nicht unglaublich.

Ich denke vieles ist bereits gesagt. Ich will darum nur einmal kurz etwas aufgreifen, dass ich mal zur Prequeltriologie gesagt habe: Star Wars ist Bumm. Vielleicht war es auch Rumms. Ich weiß es nicht mehr, es ist aber auche egal solange es knallt. Und ich glaube das ist auch der Hauptpunkt. Star Wars ist bombastisch inszeniert. Und all die Schlachten, all die spektakulären Kamerafahrten bieten genügend Möglichkeiten, die dritte Dimension einzuschalten. Ganz zu schweigen von den knapp bekleideten Damen die gerade in Episode II und III ihre Auftritte haben… Ich werde froh sein mal was anderes als Clone Wars von Star Wars zu sehen. Und auch ich wollte immer mal die alten Filme auf der Leinwand sehen, genauso wie die neuen. Ich hab auch erst einen Film im Kino in 3d gesehen, insofern ist allein die Erfahrung sicherlich nochmal interssant.

Und abgesehen davon könnte man mir alles zum Fraß vorwerfen, solange es Star Wars ist schling ich es irgendwie runter. Das Geld werf ich Herrn Lucas doch gerne in den Rachen (oder sollte man doch Hut sagen?)

Published in: on 13. April 2011 at 19:08  Comments (2)  

KUB-Diskussionsthema Nr. 5: Meine Top-10 Star Wars Zitate

Ja,  auch an dieser Diskussionsrunde werde ich mich beteiligen, und sogar meinen Beitrag vor dem von Genosse Lichtschwert veröffentlichen. Tättäräää! And here we are:

Ich hab mir das Thema Zitate ausgesucht, weil Genosse Lichtschwert es in seiner Liste  vorgeschlagen hat weil ich, gerade seit ich die Filme auf Englisch gesehen habe, ein Faible (oder wie man das sonst schreibt, ich kann kein Spanisch) für solcherlei Zitate hab. Das meiste hab ich aus dem Gedächtnis gemacht, daher sind viele Zitate eher dadurch, dass sie mir vom Klang oder von der Wortwahl her gefallen in diese Liste gelangt. Es gibt selbstverständlich viel mehr tolle Zitate, ich wette ich hab riesige Mengen vergessen, aber ich bin auch so ohne Probleme auf 10 gekommen. Sogar auf 11…

(mehr …)

Published in: on 19. Januar 2011 at 21:14  Comments (4)  

KUB-Diskussionsthema Nr. 4: Ist The Clone Wars eine Kinderserie?

Die diesmonatige Diskussionsrunde beschäftigt sich mit der im Titel genannten Frage. Ich bin etwas spät dran, aber sollte gerade noch pünktlich sein.

Zum ersten muss ich klarstellen: Ich habe größere Teile der zweiten Staffel verpasst, insofern ist alles was ich gesehen habe schon etwas länger her. Ich werde mich auch aus diesem Grund nicht auf spezielle Szenen beziehen.

Ich glaube, man kann sagen das sich The Clone Wars an Kinder richtet. Man kann aber nicht sagen, dass es eine Kinderserie ist. Das es sich an Kinder richtet steht aufgrund der reduzierten Gewalt- und Sexdarstellung und dem „netten“ Verlauf der einzelnen Episoden wohl außer Frage. Trotzdem sind Erwachsene auch durchaus ein Zielpublikum. Der wichtige Unterschied ist, das man bei Kinder auf Neueinsteiger setzt, darauf die Serie „hip“ zu machen (das ich diesen Begriff nochmal verwende…), bei Erwachsenen dagegen auf die alteingesessenen Star Wars-Fans. Mit denen kann man das nämlich machen. Die gucken alles was Star Wars ist. Das ist natürlich etwas überspitzt formuliert, aber ich glaube im Kern trifft es zu. Es gibt keine Erwachsenen Neueinsteiger, aber viele viele Altfans sehen regelmäßig Clone Wars. Wenn auch nur um sich über Kontinuitätsfehler zu beschweren. Und auf diesen Effekt verlässt man sich meiner Meinung nach bei Lucasfilm (oder wer CW jetzt auch genau produziert).

Insofern würde ich The Clone Wars als eine All-Age-Serie bezeichenen. (Falls es den Begriff überhaupt gibt)

Eine etwas kurzer Diskussionsbeitrag, aber ich habe das Gefühl es ist genug gesagt.

Published in: on 13. Oktober 2010 at 12:09  Comments (3)  
Tags: , ,

KUB-Diskussionsthema Nr. 3: Welche der beiden Trilogien favorisiert ihr?

Eine Frage, die ich schon oft gelesen habe. Fast alle Star Wars Fans beschäftigen sich irgendwann mit ihr. Allerdings läuft sie meist auf die bedingungslose Abneigung gegenüber der Prequel-Triologie (Ich verstand dieses Wort bis eben nicht. Heißt laut Leo „Vorläufer“. Macht Sinn. Wusste noch nicht mal das es Englisch ist. Und ich hätte es falsch ausgesprochen. Das kommt davon wenn man Wörter verwendet die man nicht kennt) hinaus. Für alle, die nicht vor die Klammer springen wollen, um den Satzzusammenhang herauszufinden, hier noch einmal der ganze Satz: Allerdings läuft sie meist auf die bedingungslose Abneigung gegenüber der Prequel-Triologie hinaus. Bitte schön. Sie brauchen sich nicht zu bedanken.

So, nun zum eigentlichen Thema: Ich für meinen Teil kann aus einem einfachen Grund sagen, das ich die klassische Triologie lieber mag. („favorisiere“ ist so schwer zu buchstabieren) Das hat einige einfache Gründe: Zum ersten meine Beiden Lieblingsfiguren aus Star Wars: Yoda und Jabba. Beide kommen im wesentlichen in der klassischen Triologie vor. Yoda zwar eigentlichen zu gleichen Teilen klassisch und Prequel, aber ich mag seine „Rolle“ in der klassischen Triologie einfach am liebsten. Dieser forsche kleine Zwerg, der so lustig spricht ist für mich Star Wars. Aber es gibt auch andere Gründe: Die besten Dialoge, wie ich finde, finden sich eindeutig in der klassischen Triologie. Das schließe ich daraus, dass ich aus Episode V wohl mehr Zitate auswendig kann als aus der ganzen Prequel-Triologie.

Kommen wir zu den beliebten Unbeliebtheitsargumenten: Warum mag man die Prequeltriologie nicht? Warum mag man die Klassische nicht? Warum mag man Star Wars nicht?

Ich mag Star Wars. Davon ist dieser ganze Artikel beeinflußt. Ich kenne mich auch nicht mit dem Filmen an sich aus. Daher kann ich zu Vorwürfen, George Lucas sei ein schlechter Regiesseur, die ich schon öfters gehört habe, nichts sagen. Sie sind für mich insofern auch kein Faktor bei meiner Entscheidung. Dann hätten wir, in der Prequeltriologie, die Liebesszenen, bzw. Dialoge. Schrott, da sind sich die meisten wohl einig. Aber auch nicht so lang, dass man sie nicht „übersehen“ könnte. Trotzdem einer der Faktoren, warum ich die klassische Triologie lieber mag. Ein interessanter Faktor und Streitpunkt ist Jar Jar. Nur wenige mögen Jar Jar. Ich mag Jar Jar. Allerdings NUR in der Prequeltriologie, in The Clone Wars ist er maßlos überzogen. Insofern auch kein Grund, die Prequel-Triologie zu hassen. Auch Ewoks mag ich. Auch wenn ich noch nicht so viele Beschwerden über die gelesen hab. Ich mag sie sogar lieber als Jar Jar. Knuffige Wesen.

Von den Charakteren her hab ich keine größeren Probleme mit beiden Triologien: Mir gefällt vieles in der Klassischen einen Tick besser, so zum Beispiel die Bösen, oder die Guten, oder eigentlich fast alles, aber eben nur einen Tick. Ich mag Star Wars als ganzes. Auch wenn die Prequels etwas mehr Bumm und etwas weniger Hirn haben, macht mir nichts aus. Count Dooku ist großartig gespielt, genau wie Ben Kenobi. Überall gibt es Lichtblicke, tolle Zitate, lustige Szenen, überall gibt es Star Wars mit Raumschiffen, Lasern und Bumm. Manchmal sind es vielleicht keine schauspielerischen Glanzleistungen, aber auch damit kenne ich mich nicht aus, insofern merke ich es meist gar nicht, und es stört mich also auch nicht.

Insofern: Ich favorisiere die klassische Triologie, aber nur minimal. Und jetzt einen Keks…

Published in: on 17. August 2010 at 12:48  Comments (9)  
Tags: , , , ,

Vuvuzelas

So klein, und doch so laut. Und so wirkungsvoll. Dieses kleine Instrument spaltet ganze Nationen. Genau genommen spaltet es sie in die Leute, die in die Vuvuzelas reinblasen, und die jenigen denen ins Ohr geblasen wird. Und dadurch, dass das Instrument so laut ist sind die Bläser in der Unterzahl. Auch wenn man es kaum glauben mag, so oft wie man hier vor der Tür das quäken der Vuvuzelas hört. Aber diese Unterlegenheit lässt sich an der Lautstärke des Protest messen. Und auf Grund dieses Protests sind bei uns in Deutschland die Vuvus bei allen öffentlichen Fantreffs verboten – was der Lautstärke vor meiner Wohnung keinen Abbruch tut. Aber ein, zwei Einzelvuvubläser sind erträglich. Das Lungenvolumen eines Einzelnen Menschen ist zum Glück beschränkt. Aber in Afrika tröten die Fans fröhlich weiter, immer hinein in die Mikrofone. Und bei uns kommt es aus dem Fernseher heraus. Aber die were Fifa hat sich geweigert die Vuvus dort zu verbieten. Sie meinen, die Vuvus gäben der WM eine charakteristische Note.

Aber ist es denn nun gerechtfertigt die Vuvus zu verbieten? Sind sie wirklich so böse? Ein Hornissenschwarm klingt natürlich bedrohlich, aber immerhin sind Hornissen auch nicht giftiger als Wespen, und deutlich weniger aggressiv. Aber natürlich übertönt dieses schwirren und summen die netten Fangesänge. Arme Fans. Haben sie sich nun was kreatives ausgedacht, was zum Land passt. Vielleicht: „Steckt den Bafanas ihre Vuvuzelas in den Arsch“ oder soetwas. Und dann hören die das nichtmal, weil die zu laut tröten! Ist wohl besser so…

Aber ich gebe es zu, auch mich nervt das ständige Getöse. Ich höre nichtmal mehr den Schiedsrichter pfeifen. Aber ich sehe die Dinger auch durchaus als charakteristisch für die WM an. Vielleicht etwas zu charakteristisch… So oder so ist der Name aber toll. Vuvuzela. Genau wie Tshabalala. Das ist Afrika pur. Das darf man doch nicht verbieten! Ich habe einen besseren Vorschlag. Warum drückt man nicht jedem Vuvuzelatröter ein Notenblatt in die Hand. Mit einer simplen Melodie. Und dann stellt man unter jeden Fanblock einen anheizer mit Megafon, der die Leute dann dazu einlädt bestimmte Rythmen zu spielen. Hat im Mittelalter mit den tollen Fanfaren doch auch geklappt. Vermutlich hatten die das gleiche Problem wie wir heute. Und haben uns so gleich die Lösung mitgeliefert.

Was natürlich noch erwähnt werden muss: Seit der Sendung mit der Maus weiß ich, dass Vuvuzela von „Uwe Seeler“ kommt. Tolle Theorie, oder?

Published in: on 22. Juni 2010 at 21:22  Comments (2)  
Tags: , , ,

KUB-Diskussionsthema Nr. 2: 30 Jahre „Das Imperium schlägt zurück“

Auch wenn etwas verspätet, hier kommt mein Diskussionsbeitrag zum zweiten Thema der KUB. Schon traurig, aber ich hab zwischendrin nichts gepostet. Momentan komme ich auch nicht dazu, ich hoffe ich kann das bald ändern.

Zum ersten muss ich allerdings sagen, dass ich keinerlei Bezug zu diesem Jubiläum habe. Ich habe diesen Film erst vor wenigen Jahren das erste Mal gesehen. Für mich ist er also nicht sonderlich alt.

Aber zurück zur eigentlichen Frage, was mir zu dem Thema einfällt. Erstmal nichts besonders. Einfach nichts. Natürlich fällt mir viel zum Film ein. Aber nicht zum Jubiläum. Ich hab auch in den anderen Diskussionsbeiträgen keine Anhaltspunkte gefunden. Und eigentlich habe ich auch keine Lust, irgendetwas Textähnliches aus mir rauszuquetschen. Ich mag das Thema so nicht. Aber ich versuchs einfach mal:

Ich denke, dass besondere an diesem Jubiläum ist die Aktualität des Films. Es gibt nicht viele Filme, die nach 30 Jahren immer noch fast jeder kennt. Auch ist ein Vergleich faszinierend, was sich in diesen 30 Jahren geändert hat. Man betrachte nur Harrison Ford: In Episode V ist wirkt e jung, ist er jung. Ich habe letztens ein Bild von ihm gesehen. Ich war schockiert. Dabei ist es kein Wunder. Der Mann ist jetzt 68, und hat sich gut gehalten. Trotzdem hat sein Aussehen mit dem des Ursprünglichen Han Solo nicht mehr viel am Hut. Auch all die anderen Darsteller sind gealtert. Alles ist vergänglich…

Published in: on 1. Juni 2010 at 21:15  Comments (1)  
Tags: , , ,

KUB Diskussionsthema Nr. 1: Was fasziniert dich an Star Wars?

Zum ersten möchte ich einmal feststellen, dass ich bis jetzt keinen der Diskussionsbeiträge gelesen habe, um nicht beeinflusst zu werden. Ich werde, nachdem ich dieses hier veröffentlich habe die anderen beiträge lesen und mich danach darüber ärgern, was ich alles vergessen habe und wie dämlich mein Beitrag allgemein klingt. Nun denn, wer es sich  meinen Beitrag antun will muss nur auf den kleinen Link hier klicken.

(mehr …)

Published in: on 14. Mai 2010 at 22:24  Comments (12)  
Tags: ,

Schwarzes Gold

Ich hab mir mal was vorgenommen. Mit Beginn der Himmelfahrtsferien (an Himmelfahrt, also irgendwann bald…) werd ich mich jeden morgen mal hinsetzen und einen hübschen Blogposts posten. Heut fang ich mal an. <und zwar mit einem Thema, dass meiner Meinung nach nicht genug beachtetet wird. Ich denke mal, jeder hat schon in den Nachrichten gehört das es im Golf von Mexiko ein kleines Unglück mit einer Ölbohrplattform gegeben hat, die darum jetzt abkömmlich ist.

Und über dieses kleine Unglück gab es am Anfang auch ein paar Fakten in der Zeitung. Und man brachte auch Meldungen über die Versuche, eine Glocke als Stöpsel zu verwenden. Der kläglich scheiterte. Übrigens will man heute eine zweite Glocke absenken, diesmal etwas leichter. Siehe hier.

Aber was man sich erstmal vorstellen muss, ist dass sich seit dem 20. April täglich ungefähr 800 Tonnen Rohöl ins Meer verabschieden. Das ist seit 23 Tagen. Wenn die Zahlen also ungefähr stimmen, dann müssten seit dem Unfall laut meinem Taschenrechner (müsste es, weil er in meinem PC eingebaut ist nicht eigentlich Rechnerrechner heißen?) ca. 18400 Tonnen des schwarzen Goldes ausgelaufen sein. 18400000 Liter! Ich kann mir die Menge nichteinmal vorstellen. Und dann muss man überlege, was diese Ölmassen mit der örtlichen Flora und Fauna anstellt. Ich weiß nicht, ob sich Erdöl überhaupt auf die „Unterwasser-Flora“ auswirkt, aber auf jeden Fall sterben Schildkröten und Vögel. Und ich fühle mich nicht ausreichend informiert über die Ausmaße dieser Naturkatastrophe. Was hat es für Auswirkung auf die genannte Flora und Fauna? Und was für welche auf die ansässigen Menschen. Was für Auswirkungen auf uns? Müssen wir jetzt bei Fisch aus dem Golf von Mexiko immer nach schwarzen Klumpen suchen?

Man hat so ein großes Trara um die Schweinegrippe gemacht. Im Vergleich dazu wird diese Situation ja geradezu unter den Tisch gekehrt. Immerhin soll BP so verzweifelt sein, dass sie auf ihrere Website von jedem Lösungsvorschläge annimmt (was ich übrigens gutheiße). Ich weiß nur, dass schon viel kleiner „Ölunfälle“ mit Tanker große Katastrophen ausgelöst haben. Was wird dann also das hier erst?

Published in: on 13. Mai 2010 at 12:38  Comments (12)  
Tags: , , ,